Freitag, 7. April 2017

"Was trifft, trifft auch zu." Karl Kraus (angeblich)

1993 behauptet Oskar Negt in einer Laudatio im SPIEGEL, Rudolf Augstein sei ein "Geistesverwandter" von Karl Kraus und beiden gemeinsam sei das von Kraus fomulierte Prinzip: "Was nicht trifft, trifft auch nicht zu".

2007 verteidigt Henryk M. Broder mit diesem Aphorismus die Moderatorin Eva Herman, allerdings in stark veränderter Form: "Was trifft, trifft auch zu" -, und 2010 verteidigt er damit Thilo Sarrazin im SPIEGEL gegen den Vorwurf, rassistisch zu argumentieren.

2012 bekennt sich Jan Fleischhauer in seinem Buch: "Der schwarze Kanal: Was Sie schon immer von Linken ahnten, aber nicht zu sagen wagten" zu dieser angeblichen Maxime von Karl Kraus, wie seine Vorgänger ohne jede Quellenangabe. Den Angestellten des vielgerühmten SPIEGEL-Archivs fällt weder auf, dass der SPIEGEL im Abstand von 14 Jahren zwei verschiedene Versionen des angeblichen Kraus-Zitats druckte, noch, dass beide Versionen in den Schriften von Karl Kraus nicht zu finden sind.

2016 kritisert Broder mit diesem falschen Karl-Kraus-Zitat den Öffentlichen Rundfunk und den ARD: "Was den Vorwurf der 'Lügenpresse' angeht, so hat Karl Kraus schon das Notwendige dazu gesagt: 'Was trifft, trifft auch zu!'" Nun, Kraus hat "das Notwendige" nicht gesagt.

Mit der Autorität des Namens Karl Kraus kann man also Rudolf Augstein, Eva Herman und Thilo Sarrazin loben und verteidigen, den Öffentlichen Rundfunk kritisieren und jahrelang bemerkt niemand, dass das Zitat gar nicht von Karl Kraus ist.- Es wird auch Walter Benjamin, Kurt Tucholsky und Ulrich Sonnemann zugeschrieben, wahrscheinlich stammt es aber von einer nicht bekannten Person.
 __________
Das Zitat ist in keinem Text von Karl Kraus zu finden, wird ihm aber inzwischen zum Beispiel auch auf der  seltsamen Männer-Seite WikiMANNia zugeschrieben. Auf Google Books gibt es keinen Nachweis dieses Zitats vor dem Jahr 1993. (Die Mitteilung eventuell früherer Quellen würde mich freuen.)

Tobias Blanken und Michael Gunzcy verdanke ich den Twitter-Hinweis auf dieses Falschzitat.