Samstag, 3. Februar 2018

"Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott ..." Theodor Körner (angeblich)

Der 21jährige deutsche Dichter Theodor Körner starb im Sommer 1813 im Kampf gegen napoleonische Truppen. 200 Jahre später ist er anscheinend zum Lieblingsdichter von Neonazis sowie von FPÖ- und AfD-nahen Gruppierungen geworden.

Er war auch ein Held der Nationalsozialisten, allerdings wurden einige seiner Gedichte auch von Nazigegnerinnen wie Marlene Dietrich und Widerstandskämpfern der "Weißen Rose" gerne zitiert.

Das Falschzitat "Noch sitzt ihr da oben ..." wurde laut Recherchen des Literaturwissenschaftlers  Erhard Jöst am 21. (!) April 1990 bei einer Neonazi-Großveranstaltung im Münchner Löwenbräukeller erstmals vorgetragen:

  • "Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten,
    vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.
    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk und es gnade euch Gott."

    Unbekannte Autorin, um 1990, später fälschlich Theodor Körner zugeschrieben.

Diese Verse sind ein in Reimen versteckter Mordwunsch voller Anspielungen auf nationalsozialistisches Vokabular.

Die Wendung, "vom Feinde bezahlt", gehört zur typischen Verschwörerweltsicht von Rechtsextremen, wobei als Feind entweder "die Amerikaner", "die Linken", "die Juden" oder heutzutage George Soros imaginiert wird, der in der Phantasie dieser Leute die CDU/SPD-Regierungen durch Bestechung gefügig macht.

Bei der Floskel, einst werde "wieder Gerechtigkeit walten", kann sich das Wort "wieder" in diesem Zusammenhang nur auf die Zeit zwischen 1933 und 1945 in Hitler-Deutschland beziehen.

Und wenn "das Volk" richten soll, träumt man wohl von einem Volksgerichtshof, wahrscheinlich wie einst mit "volkshygienischen Aufgaben", in dem "das Volk" die Bundesregierung Angela Merkels (offenbar zum Tod) verurteilen wird.

Das Gedicht endet mit der Redensart, dann "gnade Euch Gott". Mit eben diesen Worten hat Adolf Hitler 1922 in München der damaligen Regierung und den Juden, wenn er einmal an der Macht sei, gedroht; und für die sozialdemokratische Führung gäbe es dann nur noch eine Strafe: "den Strick".

In den Schriften Theodor Körners ist keine einzige Zeile dieses Neonazi-Drohgedichts, das eine strafrechtliche Verurteilung der deutschen Bundesregierung durch einen Volksgerichtshof herbeiwünscht, enthalten.

 
Pseudo-Theodor-Körner-Zitat.


Verbreitet wird dieses auf  Facebook und Twitter im rechtsextrem Milieu beliebte Neonazi-Zitat unter dem Namen Theodor Körners seit etwa 2008 zum Beispiel von H. C. Strache, FPÖ (Link), Jürgen Pohl, AfD (Link), von rechten Webseiten wie unzensuriert.at (Link), sowie auf PEGIDA-Demonstrationen.

-
Facebook, 18. Januar 2012:



-

Twitter, 21. Januar 2018:
-
Pseudo-Theodor-Körner-Zitat.
Neonazi-Zitat. Theodor Körner unterschoben.

______
Quellen:
Google:  "Ungefähr 4 850 Ergebnisse"
Erhard Jöst: "Opfertod fürs Vaterland. Der literarische Agitator Theodor Körner", in: Clauda Glunz, Thomas F. Schneider (Hrsg.): "Dichtung und Wahrheit: Literarische Kriegsverarbeitung vom 17. bis zum 20. Jahrhundert", Erich Maria Remarque-Friedenszentrum, Osnabrück: 2015, S. 29f. (Link) (via Wikipedia)
Wikipedia:  "Am 23. September 2016 publizierte die AfD-nahe Gruppierung Björn HöckesDer Flügel“ Körners Satz „Das Volk steht auf, der Sturm bricht los“ mit dem obigen Spruch."
Andreas Kemper: "Wieder reinste Nazi-Propaganda vom 'Flügel'", Facebook, 26. September 2016 (Link)
pronoever.com/fpoe-unzensuriert-wirbt-fuer-bewegung-theodor-koerner-1813-mitglieder-an
Theodor Körner: "Das Volk steht auf, der Sturm bricht los –", Zeno.org   (Link) 

stopptdierechten.at/2018/09/13/die-feigen-gestalten-da-oben/ 
 
Beispiele für falsche Zuschreibungen:
Twitter
Usenet (seit 2008)
Rainer Kahni (Monsieur Rainer): "Die Totengräber der Demokratie: Ein Wut-Buch",  Books on Demand, Norderstedt: 2011, S. 476 (Link)
Rainer Kahni (Monsieur Rainer): "Wehrt Euch! Eine Streitschrift gegen Willkür und Unrecht ..." Edition BOD, herausgegeben von Vito von Eichborn, Books on Demand, Norderstedt: 2013, S. 43 (Link)
Jürgen Pohl, AfD, 20. September 2017, Spiegel Online Fotostrecke (Link)
H. C. Strache,  Facebook, 18. Januar 2012
Anonym: "Der Widerstand formiert sich: 'Bewegung Theodor Körner, 1813'", unzensuriert.at, 12. September 2015, (Link) Nachtrag August 2018: Diese Seite ist inzwischen gelöscht.
2005:  viermalvier.de (inzwischen gelöscht) 
2007:  forum.wildundhund.de (inzwischen gelöscht)
2010:  querdenkerforum.de
2012:  thule-gesellschaft.org  
2015:  hart-brasilientexte.de
2016:  lupocattivoblog.com
2017:  sezession.de

Eine Fassung von Theodor Körners verändertem Gedicht "Das Volk steht auf, der Sturm bricht los": Youtube, 13. Dezember 2015  (Link);  das Original-Gedicht Theodor Körners: (Link)
"Wahrheit macht frei - Dokumentation 1991", (Neonazi-Löwenbräukeller-Veranstaltung: 24:10) Youtube (Link)

______
Artikel in Arbeit.
Letzte Änderung: 20/9 2018 


_________________________________________________________

Ursprünglich enthielt der Artikel noch folgende Zeilen, die inzwischen obsolet sind, da sich die  "Bewegung Theodor Körner, 1813" - wohl weil sie keine Mitglieder fand - weitgehend selbst gelöscht hat:

Die "Bewegung Theodor Körner, 1813" zum Beispiel sagt "den linken Volksverhetzern den Kampf an",  liest man auf unzensuriert.at, einer FPÖ-nahen Seite, und diese Körner-Bewegung mit der Devise, "Sachlichkeit hat bei uns oberste Priorität", zitiert in ihrem Werbetext  dieses um 1990 erfundene Theodor-Körner-Gedicht.
Unzensuriert.at, 2015; inzwischen gelöschte Seite.

Ob diese politische Initiative für wahre Berichterstattung, die sich 'Bewegung' nennt und auch in Österreich mit der Berliner Reichstagsaufschrift "Dem deutschen Volke" wirbt -, ob diese "Bewegung Theodor Körner, 1813" auch echte Gedichte Theodor Körners schätzt, ist ihrer Webseite nicht zu entnehmen.