Mittwoch, 4. April 2018

"Jede kleine Ehrlichkeit ist besser als eine große Lüge." Leonardo da Vinci (angeblich)

Das ist eine problematische Übersetzung eines Satzes aus den Notizbüchern Leonardo da Vincis. Da Vinci schreibt von einer kleinen Gewissheit ("piccola certezza"), nicht von einer kleinen Ehrlichkeit, die besser als eine große Lüge sei.

Leonardo da Vinci:

  • "L'uomo ha grande discorso, del quale la più parte è vano e falso; gli animali l'han no piccolo, ma è utile e vero. È meglio la piccola certezza che la grande bugia." (Link)

     

      Übersetzungsvarianten:

  • "Der Mensch hat viel Überlegung, von welcher der größte Teil hohl und falsch ist; die Tiere haben sie gering, doch ist sie nützlich und tüchtig: besser die kleine Gewißheit als die große Lüge. 1904 (Link)  
  • "Der Mensch hat ein großes Urteilsvermögen, aber es ist meistens eitel und falsch. Die Tiere haben es in geringem Maße, aber dieses geringe (Urteilsvermögen) ist nützlich und richtig, und die geringe Gewißheit ist doch besser als der große Trug." 1954, S.114 (Link)
  • „Obwohl der Mensch mit der Gabe der Sprache gesegnet ist, nutzt er sie zum großen Teil ohne Sinn und falsch. Tiere haben nur eine reduzierte Sprache, setzen sie aber nützlich und ehrlich ein, und ein geringeres aber wahres Wissen ist besser als eine große Lüge.“ (Leonardo da Vinci, Notizbücher, um 1500) 2007, S. (Link)
  •  "Man has much power of discourse which for the most part is vain and false; animals have but little, but it is useful and true, and a small truth is better than a great lie." (Link)""
  • "Men talk largely and most of it is pointless and incorrect. Animals on the other hand speak but little. What they say is useful and true. Thus a small certainty is better than a big lie. (Link)
  • "Die Mitteilungsmöglichkeit des Menschen ist gewaltig, doch das meiste, was er sagt, ist hohl und falsch. Die Sprache der Tiere ist begrenzt, aber was sie damit zum Ausdruck bringen ist wichtig und nützlich. Jede kleine Ehrlichkeit ist besser als eine große Lüge. 2014  (Link) 

________ 
Quellen:
Marie Herzfeld: "Leonardo da Vinci, der Denker, Forscher und Poet", E. Diederichs, Leipzig: 1904, S. 123
Jürgen von Stackelberg: "Italienische Geisteswelt: von Dante bis Croce", Holle: 1954, S. 114 (Link)
Aline Krüger: Leonardo da Vonic Zitate. Books on Demand. Norderstedt: 2014, S. 175 (Link)


____ 
Artikel in Arbeit


When Leonardo styles himself an omo sanza lettere he is being sardonic about his lack of formal education, but he is not devaluing himself. On the contrary, he is stating his independence. He is proud of his unletteredness: he has achieved his knowledge by observation and experience rather than receiving it from others as a pre-existent opinion. Leonardo is a ‘disciple of experience’, a collector of evidence – ‘better a small certainty than a big lie’.70 He cannot quote the learned experts, the retailers of ipse dixit wisdom, ‘but I will quote something far greater and more worthy: experience, the mistress of their masters’. Those who merely ‘quote’ – in the sense of follow or imitate as well as cite – are ‘gente gonfiata’: they are, literally, puffed or pumped up by second-hand information; they are ‘trumpeters and reciters of the works of others’.71



70. F 96V. Cf. E 55r: ‘My intention is first to record the experience and then by means of reason show why it must be so.’
71. CA 323r/117r-b, one of a series of texts headed ‘Proemio’ (‘Preface’), written c. 1490 (PC 1.109). His views are summed up by one of the empiricist mottos of the Royal Society: ‘Nullius in verba’ – ‘Take no man’s word for it.’